Alle reden über Technologie und e-commerce,  aber die wenigsten sprechen über Personal und Mitarbeiter

Viel wird in den letzten Monaten über Technologie und e-commerce oder e-Marketing gesprochen. Vor allem, was die Hotels alles in diesem Segment machen können oder sollten. Alles richtig und bestimmt haben die Experten teilweise recht, nur ist die Frage: Wer soll die Technologie es im Hotel bedienen und nutzen?

 

Das Thema Personal ist ein leidiges Thema. welches die meisten, die sich zu den oben genannten Themen äußern, wahrscheinlich weniger auf dem Schirm haben oder dies verdrängen. Dabei ist es eine ebenso wichtige und problematische Thematik wie Distribution oder Technologie. Jedes Jahr nimmt die Zahl der Hotels zu und ebenso wie alle bereits existierenden Betriebe benötigen sie Arbeitskräfte. Allerdings ist längst nicht mehr klar, woher diese kommen sollen.

 

Der Hotelkongress am 6. und 7. Februar in Berlin lässt  das Thema „Personal“ außen vor., Ein Speaker wird über die Generation Y reden….wow wie toll…Die Welt soll sich, nach seiner Auffassung, ganz und gar an diese Generation  anpassen…. Naja…

 

Der Landes Verband (DeHoGa) ist mit dem Thema Personal entweder überfordert oder versteht nicht, dass die Hotels ein riesiges Problem haben. Bislang fehlt es hier leider an innovativen Vorschlägen.  Dass die Branche zu schlechte Gehälter zahle, ist ein ausgelutschtes Standardargument, dass in der Mehrzahl nicht auf die Betrieben zutrifft. Die Kollegen hingegen, die weiterhin deutlich unter Tarif zahlen, haben bzw. bekommen ein noch größeres Problem gutes Personal zu finden.

 

Während über die Implementierung technischer Innovationen viel besprochen wird, fehlt es in einer Großzahl an Betrieben am qualifizierten Personal. Denn auch innovative elektronische Angebote müssen bedient werden. Keine Technik läuft von allein. Zudem droht neben einer Überflutung die Überforderung der Angestellten, die sich ursprünglich für einen Beruf am Menschen, nicht an der Technik entschieden. 

Was ist denn die Lösung? Landesverbände könnten eine Taskforce einrichten, die den Bedarf der Hotels ermittelt und mögliche Unterstützungsleistungen definiert.  Des Weiteren kann der Kontakt mit der Bundesagentur für Arbeit und die privaten Jobsuchanbieter integriert werden,  um konkrete Ideen und Vorschläge auszuarbeiten.

 

Wieso suchen wir nicht Mitarbeiter in den Ländern, in denen eine hohe Jugendarbeitslosigkeit herrscht (Spanien, Portugal und Griechenland – z.B)? Ich weiß, dass diese Idee, welche ich schon mehrmals erwähnt habe, belächelt wird. Nur wäre es doch mal ein Versuch wert dies zu checken und es auszuprobieren. In der Südwestpresse gab es dazu auch ein Bericht (http://m.swp.de/geislingen/lokales/region/da-waren-es-ploetzlich-nur-noch-drei-14362718.html). Nur nichts tun ist die absolut das falsche und hilft uns nicht weiter. Auch wenn nur 50% die Ausbildung durchziehen, ist es ein Erfolg, dass der Betrieb Mitarbeiter gewonnen hat. Wenn die Hotels und der DeHoGa Landesverband sich zusammen schließen, um Sprachkurse und eingewöhnugsmaßnahmen zu organisieren kann es klappen die Mitarbeiter zu integrieren.

 

Vielleicht hilft es nicht nur neue Mitarbeiter aus dem In- und Ausland zu rekrutieren und auch Quereinsteiger für die Hotelbranche zu begeistern. In jedem Fall muss die Branche aufwachen. Handeln, statt lamentieren und nicht über andere Schauplätze zu reden ohne das richtige Problem der Hotellerie anzupacken – Personal!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.