Freunde – Freinde – Kollegen

Eine Erfahrung die viele im Berufsleben machen (vielleicht auch privat) ist, wer erkennt sich als Freund oder echter Kollege auch in Zeiten, wo es nicht so gut geht.

Manchmal sehen wir Kollegen die eine laute Klappe haben und sich meist nur profilieren wollen und nur das eigene Ego vor Augen haben. Diese Menschen gehen ’auf Leichen’ um deren eigenes Ziel zu erreichen und es sollte sich keine Personen in deren Weg stellen oder eine andere Meinung haben bzw. äußern..

Es gibt diejenigen (auch Vorgesetzte), die am Anfang euphorisch sind, dann nett, normal, ruhig, Mobbing und am Ende schnell und ohne Grund den Kollegen loswerden wollen. Das sind die Sorte von schwache Persönlichkeit gepaart mit eine Prise Dummheit was dazu führt das diese Kollegen oder Vorgesetzten eigentlich Angst haben, da der Kollege oder Mitarbeiter in irgendeiner Art und Weise gefährlich werden kann und dann nur Macht demonstrieren wollen, um die eigene Position zu halten.

Meiner Meinung nach ein sehr spannendes Thema und dabei erkennen wir schnell, wer ein guter Vorgesetzter ist und wie die Kollegen so sind (ehrlich – falsch oder nur laut und ein Angeber…). Auch in Zeiten, wo es einem nicht gut geht oder mal einen Job verloren hat, ist es sehr schön zu beobachten ob die einen uns nur ‚gemocht’ haben wegen der Position die wir inne halten oder weil wir als Kollege und Mensch doch interessant sind. Leider ist es so (nicht nur in der Hotellerie), dass sobald jemand keine wichtige Position bekleidet oder einen Job verloren hat, verliert er/Sie automatisch ca. 70-80% Kontakt mit den Kollegen.

Alles Erfahrungen, die im Laufe der Jahre leider gemacht werden, und die lehren, wie mit einigen Kollegen umzugehen ist. Was können wir dagegen tun? Ehrlich gesagt weiß ich es auch nicht. Wichtig ist, dass jeder seine Meinung hat sowie den eigenen Standpunkt und sich in den Spiegel gucken in die Augen gucken kann. Lieber mal einen kleinen Rückschritt machen als mit Menschen zusammenzuarbeiten, die sich im Prinzip nur in den Mittelpunkt setzten, wollen aber selbst von der Arbeit, Kollegen und Mitarbeiter keine Ahnung haben. Wer keine Ahnung hat, wird laut oder redet einfach zu viel um den heißen Brei herum.

Es ist leicht zu sehen, dass sobald jemand Erfolg hat und es sich rum spricht, er/sie auf einmal gaaaaaaanz viele neue Freunde bekommt und viele fangen auf einmal an  einen zu ‚Dutzen’ und auf alte Freundschaft zu sprechen, diese Kollegen sind mir persönlich sehr unsympathisch und suspekt. Mit der Zeit können Sie darüber schmunzeln und es genießen diese Personen in einem anderen Aspekt zu sehen.

Die Problematik EGO ist schon ein sehr großer Aspekt in unserer Gesellschaft. Nach vorne stürmen und keine Rücksicht auf die anderen nehmen. Hauptsache ICH komm weiter und nach mir die Sintflut (siehe Deutsche Bank).

Können wir was dagegen tun? Im Grunde nur mit der eigenen Erfahrung und Sinne sehen, wem kann ich trauen und wer ist wirklich ehrlich. Wer das erkannt hat, ist sehr weit und kann es besser einschätzen wie, was und wann er/sie etwas machen kann oder soll.

Wichtig ist es sich von den Blendern und Fachidioten nicht irritieren zu lassen und ehrlich sowie konstruktiv den eigenen Weg zu gehen und den Job (bzw. die Laufbahn) als eine Art Marathon anzusehen. Die ‚Menschkeit’ zu bewahren und die gemachte Berufs- und Lebenserfahren mitzunehmen sowie diese zu nutzen, hat es im Job und privat auf Dauer leichter und einfacher – auch wenn der große Karriere Sprung dadurch nicht immer garantiert ist. Wie oben bereits geschrieben, sich in die eigenen Augen gucken zu können ist schon sehr viel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.