Yasmin Fahimi und Ihre Äußerung über Unternehmer – Wer ist hier doof?…

Sehr geehrte Frau Fahimi,

mit Verwunderung habe ich Ihren Facebook Eintrag vom 20. Februar 2015 gelesen in dem Sie Arbeitgeber als doof bezeichnen, wenn diese den Stundenzettel nicht richtig ausfüllen können.

Zuerst finde ich Ihre Wortwahl sehr unpassend, wenn ich sehe was Politiker nicht richtig machen und ich jeden von denen als doof bezeichnen müsste, dann müsste ich Sie auch so bezeichnen, da hätte ich von Ihnen (Generalsekretärin der SPD) mehr Stil erwartet.

Des Weiteren sind nicht alle Arbeitgeber Gauner oder doof nur weil Sie eine neue Richtlinie oder ein Gesetz nicht sofort anwenden können. Sie pauschalisieren hier etwas was falsch und unverhältnismäßig ist.

Nachdem ich Ihre Vita gelesen hab, fiel mir auf, dass Sie nur bei Gewerkschaften tätig waren (Wikipedia) und keine große Erfahrung in der Industrie oder generell in der ‚freien Wirtschaft‘ haben. Daher können Sie nicht wissen, außer von reden/sagen, was in einem Betrieb genau abläuft und wie ein Management wirklich funktioniert. Hätten Sie praktische Erfahrung erlebt, dann würden Sie wissen, dass kleine Betriebe sich mit vielen neuen Gesetzte und Vorschriften auseinander setzten müssen von den Sie, Frau Fahimi, keine Ahnung haben wie viel Arbeit und Aufwand das ist. Es sind die DOOFE Arbeitgeber, sondern Kaufleute die auch noch Geld verdienen wollen und müssen und viele Mitarbeiter einstellen, führen und Arbeitsplätze sichern.

Wenn ich die Vita von Ihnen und Frau Andrea Nahles mir angucke, dann sehe ich nur Berufserfahrung bei Gewerkschaften und in der Partei, dass heißt keine Berufserfahrung in Unternehmen. Trotzdem machen Sie Gesetzte, die vom täglichen Leben in einem Betrieb fern weg der Realität sind. Sie sind schlichtweg unerfahren in Angelegenheiten der Praxis in einem Unternehmen/Betriebe und daher ist Ihre Aussage schlichtweg eine Frechheit und eine Beleidigung sowie doof.

Allein die Verordnung, dass wenn ein LKW Fahrer aus Polen eine Lieferung in Deutschland bringt, muss er auch 8,50€ Mindestlohn bekommen schlichtweg DOOF (wenn ich in Ihren Wortschatz kopiere) oder das ein Praktikant auch einen Mindestlohn von 8,50€ bekommen muss, ohne Berufserfahrung. Wir stellen keine Praktikanten mehr ein und auch dafür auch keine feste Angestellte. Die Position des Praktikanten haben Sie quasi gekillt – Bravo. So viel zu Wahrnehmung der Realität in Betrieben.

Selbst leite ich ein Hotel in Berlin und halte die Bestimmung ein, nur auch mir – wie auch Ihnen – können immer Fehler unterlaufen. Deshalb dürfen Sie mich und meine Kollegen oder andere Unternehmer nicht als doof oder gar als gauner ‚beschimpfen’.

Zum Schluss würde ich mir von gewählten sowie Berufs Politiker wünschen, dass deren Wortwahl nicht so unangepasst ist. Des Weiteren wäre mehr Sensibilität zu Wirtschaft auch für kleinere und mittelständische Betriebe nur passend. Ihre Aussage ist ein Armutszeugnis für Sie, Ihrer Partei und zu Ihren Politiker Kollegen die sich so primitiv äußern wie Sie.

Mit freundlichen Grüßen

Zeèv Rosenberg

 FahimiFacebook


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.