Springe zum Inhalt

1

booking.com erwartet von den Hotels, dass diese NON-refundable Buchungen um jeden Preis stornieren und das Geld zurückerstatten.

Statt an einer gemeinsamen Lösung zu arbeiten und mit den Hotelpartnern zu sprechen, kommt eine Anordnung!

Liebe OTAs (booking und Expedia), eine faire Partnerschaft sieht anders aus und es gibt auch den Tag X nach Corona (#TXnC)! Solche Schweinereien werden die Hotels Euch nicht vergessen.

Wir haben, im Gegensatz zu den OTAs eine soziale Verantwortung den Mitarbeiter und Lieferanten gegenüber. Wenn wir, die Hotels, alle Buchungen zurückzahlen, dann gibt es morgen keine Hotels mehr und alle Mitarbeiter wie auch die Zulieferer verlieren ihre Jobs.

Wer, wie booking, über Jahre Milliarden verdient hat, versucht die Hotels jetzt in die Knie zu zwingen! Es herrscht von Seiten der OTAs keinerlei Solidarität mit den Hotels.

Es reicht, die Hotels müssen jetzt aufstehen und sich dagegen wehren!

Vielleicht wäre es an der Zeit, alle OTAs abzuschalten (Buchungen kommen eh nicht rein) und versuchen es so lange wie möglich durchzuhalten!

Fairness und gute Partnerschaft sehen anders aus. Anstelle eines Dialoges, gibt es Anweisungen!

#noota #booking #expedia #fairness #sozialeverantwortung #TXnC #corona #hotels #hotel #direktbuchen #keinesolidaritaet

Nachdem Expedia letzte Woche eine E-Mail versendet hat (am Donnerstag um 19:40h) in der wir Hotels uns innerhalb von ca. 28 Stunden entscheiden sollten, ob wir die Reservierungen kostenfrei stornieren wollen oder nicht, bekommen wir gestern mehrere E-Mails von Expedia mit Stornierungen, Einseitige!

Expedia behauptet, dass jemand diese Stornierungen von uns genehmigt hat. Expedia unterstellt uns damit etwas, was wir nicht gemacht haben. Die ist Diebstahl und wir werden dies nicht hinnehmen.

Wir fordern Expedia auf, diese nicht rechtmäßigen und einseitigen Stornierungen zurückzuziehen.

An alle Hotelkolleginnen und Kollegen kann ich nur den Hinweis geben, checkt gut, welche E-Mails Ihr von Expedia bekommt und wehrt Euch.

Die Ironie ist auch, dass Expedia noch eine Umfrage versendet, um ein Feedback über die Zusammenarbeit zu bekommen!

Expedia ist kein Partner, sondern ein egoistischer Haufen, der auf die Hotels, während ihrer schwersten Krise und während sie auf dem Boden liegen auch noch drauftrampelt!

EXPEDIA: Es kommt der Tag X nach Corona und das, was Sie mit uns jetzt machen, werden wir Ihnen nicht vergessen!

SO NICHT UND NICHT MIT UNS!

#expedia #hotel #hotellerie #wirbleibenhier #wehreuch #expediakeinfairerpartner #hotelleriegemeinsam #noexpedia #ota

In diesem “Tophotel ImPULS” sehen und hören Sie Gastgeber Zeev Rosenberg.

Neues Format
Tophotel "ImPULS"
23. März 2020
In herausfordernden Zeiten wie diesen rücken die Menschen näher zusammen – wenn schon nicht räumlich, so doch gedanklich. Die Kommunikation und der Dialog mit der Gemeinschaft sind jetzt wichtiger denn je. Deshalb starten wir heute unseren neuen Videotalk-Zyklus “Tophotel ImPULS”. In diesem “Tophotel ImPULS” sehen und hören Sie Gastgeber Zeev Rosenberg.

In “Tophotel ImPULS” sprechen wir mehrmals in der Woche mit Menschen aus der Hotellerie, Hospitaliy Industry sowie mit Visionären, die ihre Expertise mit der Branche teilen.

Aktuell lassen wir Menschen zu Wort kommen, die in Zeiten der Krise offen ihre Ängste, aber auch ihre Zuversicht, ihre Stimmung und ihre Ideen mit uns teilen und Mut machen. Sie geben ImPULSE für den Ausnahme-Betriebsalltag, aber auch Hoffnung und gedankliche Perspektiven für die Zeit danach.

In diesem “Tophotel ImPULS” sehen und hören Sie Gastgeber Zeèv Rosenberg. Der Hoteldirektor des Berliner Boutique Hotels i31 spricht über die Herausforderung, als Hoteldirektor derzeit nur “auf Sicht” fahren zu können, die Kommunikation mit den Mitarbeitern, das “partnerschaftliche Verhältnis” zu den OTAs sowie über den Tag X, wenn die Hotels ihren Betrieb wieder hochfahren.

2

Expedia und HRS fordern nun auch von Hotels auf Reservierungen zu verzichten, wieso denn? Sie haben auch nicht, für die wenigen Buchungen, die Kommission reduziert oder abgesetzt!

Expedia schickt den Hotels um 19:00 Uhr eine Mail mit der Aufforderung, sich innerhalb von 28 Stunden zu entscheiden, also viel Zeit geben Sie den Hotels nicht!

Wenn Sie solche Maßnahmen veröffentlichen und fair sein wollen, warum konsolidieren Sie die Hotels nicht im Vorfeld. Lassen Sie uns doch eine offene Plattform gründen, um über Ihre Maßnahmen im Vorfeld zu besprechen.

Wir müssen auch den Mitarbeitern den Lohn bezahlen können. Wenn wir auf diese Einnahmen verzichten, muss die Mehrheit der Hotels komplett und schnell schließen und viele Mitarbeiter kündigen.

Die Zeiten sind gerade sehr schwierig. Diese einseitige Forderung von Ihrer Seite ist egoistisch, unfair und falsch! Keine Fairness! Lassen Sie uns diese Krise gemeinsam meistern und nicht mit einseitigen Maßnahmen Ihrerseits.

HRS möchte auch die Gäste umbuchen, wieso haben sie das auch nicht mit den Hotels, im Vorfeld, besprochen? Warum immer diese Alleingänge. Es wäre doch, in einer fairen Partnerschaft, nur korrekt, mit uns zu reden. Danach sind die Gäste nur auf die Hotels sauer, dass wir die Maßnahmen der OTAs nicht unterstützen.
Lassen Sie uns die Krise gemeinsam bewältigen und nicht egoistisch – jeder für sich.

#keinfairerpartner #hotel #direktbuchen #solidaritaet #booking #expedia #hotels #hrs

2


Wenn ich so etwas lese, in diesen Zeiten, kommt mir die Galle hoch!

Booking.com droht den Hotels, dass sie Reservierungen kostenfrei stornieren sollen. Dann soll und muss uns Booking.com die Gehälter und Pacht mitfinanzieren, ab sofort.

Wie ich schon oft gesagt habe: Eine faire Partnerschaft sieht anders aus! Den Hotels jetzt zu drohen, wenn sie ohnehin Existenzprobleme bekommen/haben, ist eine absolute Frechheit. Wer mit uns so umgeht, braucht keine ’netten’ Zeilen zu erwarten. Booking.com zwingt die Hotels nicht nur auf die Knie, sondern auf den Boden!

Bereits jetzt drohen Gäste mit schlechten Bewertungen, sollten wir die Zimmer nicht kostenfrei stornieren. Also sind die Hotels ab sofort das letzte Glied in der Hackordnung des Marktes? Wir haben im Gegensatz zu Booking.com, eine soziale Verpflichtung den Mitarbeiter/innen gegenüber. Wir haben Mitarbeiter/innen, Zulieferer, Handwerker etc. und auch die müssen überleben. Booking.com sitzt auf Milliarden und kann diese Krise wahrscheinlich locker überstehen. Das Portal geht nicht ins unternehmerische Risiko.

Der Egoismus von Booking.com ist unbeschreiblich. Booking.com hat das Wort ‚Partner‘ der Hotelbranche nicht verdient! Wie großzügig ist Booking.com, dass sie, in diesen Fällen, die Kommission erlassen. Makabrer geht es wohl kaum, Booking! Was haben wir denn noch von Booking.com zu erwarten? Blockaden des Hotels?

Liebe Booking-Mitarbeiter, wo nichts ist, kann auch nichts mehr geholt werden. Hoffentlich lassen sich auch andere nicht auf solche Drohungen ein. Es geht um die Existenz der Hotels und ihr Hauptvertriebspartner will sich keiner sozialen Verpflichtungen stellen…

Außerdem Booking.com, Deutschland ist kein Krisenland wie China oder Italien, dort können Sie diese unverschämte Formulierung ggf. anwenden, hier nicht!

Gestern, an Yom Kippur hat ein Rechtsradikaler DEUTSCHER in Halle versucht ein Massaker in der Synagoge in Halle zu verüben. Dies hat er nicht geschafft und hat daher 2 Menschen kaltblütig getötet.

Die meisten Synagogen sind zu Yom Kippur immer sehr gut besucht, da dies der höchste jüdische Feiertag ist. Also ist dies gut geplant gewesen. Zusagen, dass es ein verrückter ist, wäre zu Einfach diese Angelegenheit ad acta zu legen.

Am letzten Freitag ist ein 23-Jähriger überwältigt worden, nachdem er über eine Absperrung der Synagoge, in der Berliner Oranienburger Straße, geklettert war und ein Messer gezückt hatte.

Wie viele jüdischen Bürger in Berlin und generell in Deutschland wurden in den letzten Monaten angegriffen und bedroht oder gar geschlagen. Es wird öffentlicher und außer den Politiker Tourismus passiert leider nichts.

Die Situation in Europa verschlechtert sich wirklich täglich. Es werden offene Übergriffe auf jüdische Mitbürger getätigt, es werden jüdische Institutionen angegriffen und was sehr unbemerkt ist, sind die latente antisemitische Bemerkungen, welche Juden in Deutschland dulden müssen.

Immer öfter kommen Bemerkungen wie: „Eure Leute“, „Dein Ministerpräsident“ „Deine Armee“, „Was Ihr mit den Palästinensern macht, ist genauso schlimm wie die Geschehnisse im Holocaust“ usw. … Die meisten verstehen es nicht, dass diese klar antisemitische Äußerungen sind und grinsen doof, wenn ich denen das sage, dass diese antisemitische Äußerungen sind. Dann folgt, „ich bin doch kein Antisemit, darf aber meine Meinung äußern …“ Diese Reaktion ist genauso doof wie bescheuert und auf jedenfalls Antisemitisch, Punkt!

Was muss eigentlich noch passieren, bis die Politik endlich durchgreift und die bestehende Gesetzte auch nutzt? Müssen 10, 20 oder 50 Juden ermordet werden? Müssen Synagogen brennen oder eventuell reicht eine Geiselnahme?

Bitte nicht vergessen, vor jeder Synagoge (mindestens bei den Feiertagen), vor jüdische Einrichtungen (wie Schulen, Kindergärten oder Museen) stehen Polizisten und jede Einrichtung hat noch eigenes Sicherheitspersonal. Das ist schon immer so gewesen und keiner regt sich darüber auf. Stehen denn vor allen Kirchen, Moscheen, oder Buddhistische Einrichtungen auch Polizisten? Juden wachsen damit auf, Polizeischutz vor jüdischen Einrichtungen zu haben.

Dieser Anteilnahme-Tourismus von Politiker wie von Bundespräsidenten, Außenminister, regierenden Bürgermeister (Berlin) oder andere muss endlich aufhören und die Politik MUSS endlich agieren. Es ist schlimm zu sehen, wie die Politiker diese PR Bühne nutzen, um sich als Gutmensch hinzustellen aber eigentlich nichts dagegen tun. Auf gut Deutsch, kotzt es mich an, wenn Politiker solche Taten nutzen, um sich in den Vordergrund zu stellen, weil sie in Taten gegen Fremdenhass und Antisemitismus nicht in den Griff bekommen.

Ein Gericht erlaubt, dass die Grünen Politikerin, Renate Künast, sich üble Beschimpfungen gefallen lassen darf. Die Grünenpolitikerin wurde im Netz wüst beschimpft und ist juristisch dagegen vorgegangen. Ein Gericht versteht die Beleidigungen als zulässige Meinungsäußerungen, was für kranke Richter haben wir in Deutschland überhaupt. Wenn das zugelassen wird, wohin führt es weiter? Dies ist ein Türöffner für Gewalt in jeglicher Hinsicht. Diese Richter sind schwach und verstehen die Situation, auch im Internet, nicht.

Dazu kommt noch die Rechtsradikale AfD, die generell den Hass gegen Fremde schürt, da Juden inbegriffen. Auch wenn die Politiker der AfD dies nie zugeben, nur ist es so. Viele Politiker dieser Rechtsradikalen Partei sprechen sich offen antisemitisch aus und deren Anhänger verstehen dies auch so.

Wenn Höcke, von Storch, von Weidel oder Gauland sprechen, ist es rassistisch gemischt mit Fremdenhass und direkt sowie indirekt antisemitisch. Leider sind die Politiker der demokratischen Parteien nicht in der Lage denen Paroli zu bieten. Das Problem unserer Gesellschaft ist nicht primär der Straßenverkehr oder E-mobilität, sondern der Fremdenhass und Antisemitismus. Weil dies unsere Demokratie und somit den Wohlstand und vor allem unsere Freiheit gefährdet.

Die Politiker der AfD sind Rassisten und Rechtsradikale, dass steht fest. Wir müssen alles (demokratische) tun, um diese Menschen und diese Partei in ihre Schranken zu weisen und deren Hassparolen und Taten zu beenden.

Die Politik muss nicht warten, dass nur die Bevölkerung Initiativen ergreifen, sondern muss jetzt endlich agieren und etwas gegen Rassisten, Antisemiten und Rechtsradikale unternehmen. Keine runden Tische, sondern gesetzte umsetzten und den Sicherheitsbehörden die Möglichkeit geben ihre Arbeit zu machen. Radikale werden nicht festgenommen, da diese, wegen Datenschutz oder schwache Gerichtsurteile nicht beobachtet werden dürfen. Dies ist Irrsinn und gefährdet unsere Demokratie!

Keine Touristen nach Berlin – was für ein Dummer Vorschlag!

Manchmal ist es nicht klar, wozu Politiker Geld bekommen oder wichtige Positionen bekleiden. Allein der Gedanke, Berlin vor Touristen zu schützen und kein Geld mehr für Visit Berlin mehr zur Verfügung stellen, wie es Katalin Gennburg fordert, ist schon krank. Anders ist es wirklich nicht zu nennen.

Katalin Gennburg hat leider keine Ahnung von der Wirtschaft und Weitsichtigkeit solch einen Vorschlag zu unterbreiten. Sie weiß nicht, welch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Tourismus in der Stadt ist. Es geht nicht nur um Visit Berlin, sondern um Hotels, Restaurant, Geschäfte, Taxis, Museen und den diversen Zulieferer von allen.

Wenn keine Touristen mehr nach Berlin kommen, werden diese Mitarbeiter entlassen müssen und dies wird Berlin sehr schwer schaden, als diese Frau es in Ihrem Sozialisten Gedanken erträumt hätte. Berlin lebt vom Tourismus und kein anderer Wirtschaftszweig ist so wichtig wie dieser.

Visit Berlin arbeitet seit Jahren sehr erfolgreich und hat die Strategie immer angepasst, welche auch auf die Bezirke angepasst wurden. Es wurden Maßnahmen gegen den Massentourismus getätigt und die Situation wie in Amsterdam oder Barcelona bestehen hier nicht.

Es wäre sinnvoll, wenn Politiker ihr Hirn einschalten würden, bevor sie etwas sagen. Solche dummen Ideen bringen Katalin Gennburg nur Kopfschmerzen aber dem Tourismus nichts. Jetzt kommt noch das Genie von der CDU, Christian Gräff, er fordert einen Zuzugs-Stop für Berlin. Nicht nur, dass diese Idee bescheuert ist, sie ist nicht machbar, da es nicht einmal jetzt eine gute Infrastruktur für die Pendler welche von außerhalb nach Berlin zur Arbeit kommen.

Vielleicht möchten beide Politiker, dass die Mauer wieder gebaut wird. Das Vertrauen an Politiker senkt nur, wenn solche dummen Vorschläge geäußert werden. Bitte erst denken und dann reden, das hilft oft.